Wichtige Termine

< Juni 2021  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Austausch mit Oswestry (Großbritannien)

Seit dem Schuljahr 2018/19 hat das Gymnasium Trudering seine internationalen Kontakte in Richtung Großbritannien erweitert: Die Marches School in der kleinen Stadt Oswestry ist nunmehr seit zwei Jahren unsere Partnerschule.

Oswestry liegt circa 90 km südlich von Liverpool unweit der Grenze zu Wales. Aufschlussreiche Begegnungen nicht nur mit der englischen Sprache, sondern auch mit dem Walisischen sind also vorprogrammiert.

Eine Bewerbung zur Teilnahme am Austausch und zur Aufnahme von Gästen steht Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe steht offen. Die Anzahl an Plätzen beträgt pro Jahr etwa 15.

Der Besuch der Truderinger Schülerinnen und Schüler in Oswestry findet in der Regel Anfang März in der Woche nach den Faschingsferien statt. Er umfasst eine Flugreise nach Manchester, den Besuch des Unterrichts an der Marches School, mehrere Ausflüge in die Umgebung Oswestrys (Chester, Liverpool, Wales) und natürlich den intensiven Kontakt mit den Gastgebern in ihren Familien. Der Gegenbesuch fällt meist in die letzte Schulwoche vor den bayerischen Sommerferien. Auch werden mit einer Mischung aus Schulbesuch, Ausflügen in die Münchner Innenstadt und in die Umgebung viele Gelegenheiten für sprachlichen und kulturellen Austausch geschaffen.

 

Kontakt:

Coline Urban

Christof Arndt

https://marchesschool.co.uk/

 


 


 

Ein Erfahrungsbericht....

Austausch mit Oswestry

Am 1. März 2020 starteten Frau Kern und Herr Arndt mit 16 Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 8 eine für mich und sicherlich für viele andere unvergessliche Reise nach Oswestry, England.

Am Sonntagmorgen fuhr ich sehr früh zum Münchener Flughafen, wo ich am Eingang die Lehrer und restlichen Schüler*innen traf. Von dort aus brachen wir zu unserer Reise nach Manchester auf, wo uns beim Landen bereits zwei Schulbusse von der Marches School, unserer Partnerschule in England, erwarteten. Diese brachten uns dann nach Oswestry, eine kleine, wunderschöne Stadt, die an der Grenze zu Wales liegt. An der Marches School holten uns unsere superfreundlichen Familien ab und zeigten uns ihr Zuhause, wo wir für die nächsten Tage wohnen würden. Am Nachmittag trafen wir uns noch mit den anderen Eltern und Schüler*innen und machten noch einen unglaublich schönen Spaziergang von Oswestry bis nach Wales und wieder zurück.

Am Montag war unser erster Tag an der englischen Schule. Die Schule ist erstaunlich groß und hat sehr viele Schüler. Was ich aber besonders interessant fand, war, dass die Schüler*innen und Lehrer*innen einfach auf dich zukamen und anfingen mit dir zu reden, was einem das Gefühl gegeben hat, als würde man dazugehören und dass sie sich unglaublich für dich und Deutschland interessieren. Natürlich war es auch schön, die Uniformen, die je nach Jahrgangsstufe ein bisschen anders sind, und die „assemblies“, also die morgentlichen Treffen zu sehen, von denen man so häufig hört. Am Nachmittag bin ich mit meinem Austauschüler und ein paar seiner Freunde und Freundinnen zum süßesten, kleinen, „besten Milkshakeladen“ gegangen. Am frühen Abend gab es noch ein leckeres Essen zu Hause und dann ging es zum Kino.

Am nächsten Tag sind wir mit den Schülern aus unserer Schule nach Wales gefahren, wo wir eine „photo challenge“ gemacht haben und dabei das Land kennengelernt haben. Natürlich mussten wir die Zeit in Wales nutzen und eine der berühmten Burgen besichtigen, nämlich das wirklich sehenswerte Burg Powis Castle. Am Abend gab es noch ein Treffen der meisten Austauschschüler bei dem Zuhause meines Austauschpartners mit vielen Getränken und Pizza.

Am Mittwoch haben wir dann wieder einen Ausflug mit unseren Lehrern gemacht, diesmal nach Chester. Dort haben wir uns aufgeteilt und haben in kleinen Gruppen die Stadt angeschaut. Chester war einer meiner Lieblingsorte, da es viel zu sehen gibt und es dort so schöne Gebäude gibt. Spät am Nachmittag sind wir dann noch zum Bowlen gefahren.

Donnnerstag war leider schon unser letzter ganzer Tag in Engand und auch unser letzter Tag in der Schule. Am Ende hatten wir noch eine Abschiedsfeier in der Schule mit allen Lehrern, Eltern und natürlich den Schülern und Schülerinnen, als Abschluss und Dankeschön für diese unglaubliche und unvergessliche Woche. Danach mussten wir leider nach Hause gehen, um für den Flug am Freitag zu packen.

Der Austausch war erstaunlich gut. Wir haben soviel gelacht, zusammen Zeit verbracht und uns gegensitig besser kennengelernt. Die Gastfamilien waren unglaublich nett und engagiert und taten alles, damit wir uns wohl und wie zu Hause fühlten. Es war wirklich eine der schönsten Reisen, die ich je hatte und ich glaube, ich kann hier für die meisten sprechen, wenn ich sage, dass ich es auf jeden Fall ein 2. Mal machen würde, wenn ich die Möglichkeit hätte. Ich empfehle es jedem weiter, der nächstes oder übernächstes Jahr die Chance hat, dabei zu sein.

Zara Melo Michailov, Teilnehmerin im Schuljahr 2019/20