< November 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Austausch mit Grand Champ (Frankreich)

 

Das Gymnasium Trudering hat das große Glück, einen Frankreichaustausch durchführen zu können. Unsere Partnerschule – das Collège Saint Joseph – befindet sich in der Bretagne, im Département „Morbihan“, ca. 15 km von Vannes, der Hauptstadt des Morbihan, entfernt, und zwar in der Gemeinde Grand Champ. Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 ist es möglich, sich für die Aufnahme eines Gastschülers sowie die Reise nach Frankreich zu bewerben. Die ca. 25 Plätze sind in der Regel schnell belegt, sodass die Schüler/innen nach den Allerheiligenferien schon Kontakt zu ihren Partnerinnen und Partnern aufnehmen können.

Der Austausch besteht aus einem einwöchigen Besuch der französischen Gäste hier bei uns in München, der in der Regel vor Weihnachten (Nov./Dez.) stattfindet, sowie einer einwöchigen Frankreichreise in die Bretagne, die im laufenden Jahr meistens in den Monaten April/Mai liegt. Das Wesentliche dieses Austausches ist es, einen Gast bei sich zu Hause aufzunehmen und ihn bei sich zu Hause in Frankreich zu besuchen, sodass die Austauschpartner für diese Zeit Mitglied der Familie sind. Wenn es die Umstände erlauben, steht für unsere deutsche Gruppe auch ein zweitägiger Aufenthalt in Paris mit kulturellen Highlights auf dem Programm.

 

Nina Knüpffer und Julia Wiederholt


Kontakt: Frau Knüpffer und Frau Wiederholt

 


 

Frankreichaustausch 2015/16

 

Empfang der Gäste im Dezember 2015

 

 

Tag 1: Ausflug in den Familien:

Nachdem die Franzosen am späten Samstagabend ankamen, nutzten die Familien den Sonntag, um sich besser kennenzulernen und verbrachten den Tag beispielsweise in den Bergen.

 

Tag 2: Gemeinsamer Schultag & Stadtrallye:

Die Franzosen besuchten uns im Unterricht und anschließend machten wir in Kleingruppen eine Stadtrallye, damit unsere Besucher einen besseren Eindruck von München bekommen konnten. Wir legten auch Zwischenstopps bei Läden und Cafés ein.

 

Tag 3: Ausflug zum Spitzingsee:

Am Dienstag machten wir einen Tagesausflug zum Spitzingsee in die Berge. Wir picknickten und da die Franzosen seit langem mal wieder Schnee sahen, machten wir noch eine Schneeballschlacht.

 

Tag 4: Bavaria Filmstudios & in der Stadt:

Den nächsten Vormittag verbrachten die Franzosen in den Filmstudios. Danach hatten wir einen freien Nachmittag in der Stadt. Wir besuchten unter anderem den Christkindlmarkt.

 

Tag 5: Unterricht & Allianz-Arena:

Nach dem gemeinsamen Unterricht besuchten wir die Allianz-Arena und die FC Bayern Erlebniswelt.

 

Tag 6: freier Nachmittag & Abschiedsabend:

Den letzten Nachmittag hatten wir frei. Viele verbrachten ihn mit Schlittschuhlaufen oder Ähnlichem. Am Abend führten uns die Franzosen durch einen gelungenen Abschiedsabend.

 

Selina Konrad, Lisa Stanglmeier, Annabelle Riedl, Klasse 9d

 

 


 

Im Folgenden berichten zwei Schülerinnen von ihren Erlebnissen in Frankreich:

 

Frankreich-Austausch 2016, Reise nach Grand-Champ

 

Als wir am Dienstag, den 26.04.2016 abends in unsere Austauschwoche starteten, dachten wir, dass unsere Busfahrt reibungslos verlaufen würde. Jedoch mussten wir feststellen, dass dies leider nicht der Fall war, denn wir hatten eine Panne und mussten eineinhalb Stunden später in Leipheim nothalten. Nach einem mehrstündigen Aufenthalt in einer Werkstatt konnten wir nun endlich weiterfahren, allerdings kamen wir mit vier Stunden Verspätung am späteren Abend an unserem Ziel an.

An der dortigen Schule in Grand Champ wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Nach dem Essen wurden uns unsere Zimmer gezeigt und es dauerte nicht lange, bis wir einschliefen.

Nach einem leckeren Frühstück gingen wir am nächsten Morgen mit unseren Austauschpartnern in die Schule, um dort für vier Stunden am französischen Unterricht teilzunehmen. Nach dem Vormittagsunterricht gingen wir alle gemeinsam in die Mensa und machten im Anschluss eine Stadtrallye durch Grand-Champ. Später statteten wir der Bürgermeisterin von Grand-Champ einen Besuch im Rathaus ab, auf dem wir herzlich empfangen wurden. Das Highlight des Abends war für viele Lasertag und Bowlen.

Am Freitag, den 29.04.2016 fuhren wir Deutschen nach Vannes, der nächst größeren Stadt. Dort gab es eine zweite Rallye, für die wir Aufgaben lösen mussten, doch hatten wir auch noch genügend Zeit zu shoppen. Am Nachmittag fuhren wir ans Meer, um uns dort im Strandsegeln zu üben. Die Bedingungen waren perfekt, sodass wir in unseren „chars à voile“ sehr flott unterwegs waren. Das Ganze war eine sehr matschige Angelegenheit, jedoch mit sehr viel Spaß verbunden!

Der Samstagvormittag bot uns eine weitere Attraktion: Wir fuhren alle zusammen in den Kletter-/Hochseilgarten und verbrachten dort zwei Stunden. Dann fuhren wir nach Carnac, um die Hinkelsteine zu besichtigen. Anschließend wurden wir an der „Côte sauvage“ in der Nähe der Küstenstadt Quiberon abgesetzt. Da wir so viel Zeit an der Küste zum Fotografieren und spazieren verbracht hatten, blieb uns letztendlich nur eine knappe Stunde, um die Stadt zu besichtigen.

Am nächsten Tag war Familientag. Die meisten von uns waren mit ihren Familien am Strand oder kleinen Häfen und viele aßen Spezialitäten aus der Bretagne.

Früh am nächsten Morgen brachen wir zur Insel der Mönche (Île aux moines) auf. Dort angekommen gingen wir in Gruppen über die Insel, während wir ein Quiz ausfüllten. Ziel des Quiz war, den Mönch zu finden, der sich jedoch als Stein entpuppte.

An unserem letzten Tag nahmen wir ein weiteres Mal am Unterricht teil und bereiteten am Nachmittag unseren Abschiedsabend vor. Dieser fand um 19 Uhr mit vielen besonderen Highlights statt. Im Anschluss gab es ein großes Buffet, das unsere Gasteltern bereitet hatten. Danach wollten wir eigentlich abfahren, aber wir warteten vergeblich. Überraschung! Der Bus hatte eine Panne. Wir warteten solange am Busbahnhof, bis die Lichter ausgingen und verlegten unser Warten in den Saal des Abschiedsessens, wo wir uns von unseren Familien verabschiedeten. Gegen halb drei Uhr nachts konnten wir dann endlich die Rückreise antreten. Am folgenden Abend kamen wir mit ca. vier Stunden Verspätung erleichtert aber trotzdem mit schönen Erinnerungen zu Hause an.

Abschließend können wir sagen, dass der Frankreichaustausch eine sehr tolle Fahrt war, die wir mit vielen schönen Erinnerungen und Erfahrungen verbinden. An dieser Stelle noch mal einen ganz herzlichen Dank an Frau Knüpffer und Frau Sohnius!

Hannah Henkelmann und Barbara Manhart, 9b